EVP PEV

Auf der Basis christlicher Werte wie Verantwortung, Gerechtigkeit oder Nachhaltigkeit betreibt die EVP als Mittepartei eine sachbezogene und lösungsorientierte Politik, die dem Wohl aller Menschen dient.

KANTON BERN

NEIN zur Renteninitiative: Schöner Titel, jedoch zu kurz gedacht!

Die Initiative will das Rentenalter von Frauen und Männern an die Lebenserwartung knüpfen und es erhöhen, wie es dem demografischen Wandel entspricht....

Die neue EVP-Zeitung ist da!

Die EVP-Zeitung berich­tet u.a. über die Gemeindewahlen, die Wintersession des Gros­sen Rates und die eid­ge­nös­si­schen und kan­to­na­len...

EVP beschliesst Stimmfreigabe zur 13. AHV-Rente

Die Dele­gier­ten der EVP Kanton Bern unterstützen die kantonale Vorlage zur Einführung der Dringlichen Gesetzgebung einstimmig. Die EVP erhofft sich...

SCHWEIZ

EVP: Keine neue Steuerstrafe für klassische Familienmodelle

Der Bundesrat hat diese Woche seinen Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für eine zivilstandsunabhängige Individualbesteuerung» verabschiedet. Der...

Generalsekretär Roman Rutz tritt zurück

Roman Rutz, 38, tritt auf Ende Juli 2024 nach sechs Jahren als Generalsekretär der EVP Schweiz aus familiären Gründen zurück. Partei- und...

EVP fordert fairere Anpassung der Kinderzulagen

Familien sind in der Schweiz überdurchschnittlich armutsgefährdet. Ständig steigende Kosten für Unterkunft, Nahrung, Energie, Gesundheit oder...

Nächste Abstimmungen

Dafür setzen wir uns ein


Newsletter abonnieren

Spenden
Unterstützen Sie uns praktisch

Mitgliedschaft
Werden Sie Mitglied der EVP

Parolen

Nein zur 13. AHV-Rente

Eine 13. AHV-Rente bekämpft Altersarmut weder effektiv noch effizient. Im Gegenteil: Nach dem Giesskannenprinzip erhalten diese auch alle aus hohen Einkommensklassen und Vermögende ausbezahlt, obwohl sie diese gar nicht benötigen.

Nein zur Renteninitiative

Eine weitere Rentenreform muss sozial gerecht aus­ge­stal­tet wer­den und die Situa­tion am Arbeits­markt berücksichtigen - beides tut die Renteninitiative nicht. Der Bundesrat hat  bereits den Auftrag für eine neue Reform, es braucht keinen unsozialen Vorgriff.